Brot Dinner zum #Abfallfreitag

Wertschätzung statt Wegwerfgesellschaft!

Die Einführung des #Abfallfreitag ist Berlins Antwort auf die heutige Wegwerfgesellschaft, den grenzenlosen Konsum und der endlosen Ressourcenverschwendung. Die BSR möchte damit einen Startschuss zu einem Aktionstag geben, der für die kommenden Jahre etabliert werden soll und im Rahmen der Europäischen Woche zur Abfallvermeidung steht. Das Ziel ist es mit einfachen Ideen und leicht umzusetzenden Maßnahmen alle Berliner*innen dazu aufzufordern, die Abfallmenge stark zu reduzieren.

Mit der großartigen Unterstützung der Berliner Stadtreinigung (BSR) /#trenntmagazin würdigten wir den ersten #Abfallfreitag mit einem Dinner der ganz besonderen Art. Einen Abend lang stellten wir das Brot  in den Mittelpunkt und servierten ein vorzügliches 5 Gänge Menü.

Warum aber nun gerade Brot? Brot ist eines der ältesten, kulturgeschichtlich bedeutendsten Lebensmittel weltweit. In jüngster Vergangenheit wurde es zu einem billigen Wegwerfprodukt minderer Qualität. Laut aktuellen Schätzungen ergeben sich bei Backwaren in Deutschland insgesamt Verluste von etwa 1,7 Millionen Tonnen pro Jahr. Das bedeutet jede fünfte Backware landet heute hierzulande im Müll. Das entspricht der Ernte eines Ackers größer als die Fläche von Mallorca.


Die drei Initiatorinnen (von rechts nach links) des Dinnerabends waren Johanna Ernst vom Team der Lebensmittelretter SIRPLUS, Köchin Sophia Hoffmann und Linda Lezius vom Food Research Lab & Creative Event Agency Wild & Root.

Die drei Frauen ergänzten sich wunderbar und zauberten gemeinsam einen unterhaltsamen Abend mit unglaublich leckerem Essen. Johanna sorgte nicht nur dafür, dass genügend gerettete Lebensmittel und Getränke zur Verfügung standen, sondern regte auch zum Austausch an, sich über die besten Rettertipps für übrig gebliebene Lebensmittel auszutauschen. Während Linda die Bäckerei durch ihre wunderschönen Dekorationselemente und ihren Blick für Ästhetik in ein gemütliches Restaurant verwandelte. Sophia kümmerte sich derweil um die gestrandeten Brote und erzählte etwas über die spannende Kulturschichten des Brotes und raffinierte Details rund um das Menü.

Und das gab’s zu Essen:

Als erstes warteten ganz unkonventionell direkt auf dem Tisch knusprige Brotchips mit Blumenkohl-Cheeze, Radieschenblätterpesto, Radieschen-Pickles und fermentiertem Hummus. Gefolgt von einer Minestra di pane, eine Brotsuppe mit Bohnen, Paprika und getrockneten mediterranen Kräutern aus dem Berliner Umland. Als dritten Gang reichte die Köchin Sophia von Hand hergestellte Pasta mit einer Füllung aus geräucherter Aubergine, Kreuzkümmel und gerösteten Semmelbröseln. Im Anschluss setzte sie knusprige Brotlinge mit gekochten Getreiden, gewürzt mit Reis-Koji, geschmorten Mini-Rote Bete und Kürbis-Coleslaw mit Tahini-Dressing gekonnt in Szene. Letztlich rundete ein köstliches Dessert mit Gewürz-Semmelbrösel-Kräckern, Birnen-Zimt-Kompott, Granatapfel und Schokoladenparfait den Abend ab.

Neben einem riesen Dankeschön an die BSR, geht ein zweites großes Dankeschön an die urige Bäckerei endorphina,  an Soulbottles und an die wunderbare Fotografin Sandra, die die unvergessliche Stimmung mit ihren tollen Fotos perfekt eingefangen hat. Für uns und unsere fabelhaften Gäste war es ein unvergesslicher Abend der Lebensmittelwertschätzung. Vielen Dank an Beteiligten, wir freuen uns schon jetzt auf ein nächstes Mal!

Sophia, Linda und Johanna 

Vorheriger Artikel In Hülle und Fülle: Der Einmach-Workshop
Nächster Artikel Einstiegsqualifizierung